Gegen das Pfeifen im Ohr Tipps bei Ohrgeräuschen

Ruhe statt Stille

Ruhe statt Stille

Menschen mit Ohrgeräuschen haben oft ein starkes Bedürfnis nach Ruhe. Doch wenn die Umgebung absolut still ist, rücken die nervigen Geräusche im Ohr oft noch stärker in den Fokus. Das kann ganz schön stressig sein. Als erholsamer empfinden Betroffene meist den Aufenthalt in einer ruhigen Umgebung, in der es dennoch Geräusche gibt – zum Beispiel im Garten, wo die Vögel zwitschern oder an einem Bach, wo das Wasser beruhigend dahinplätschert. Auch ein Zimmerbrunnen kann für eine angenehme Geräuschkulisse sorgen.

Extra für Sie: Gönnen Sie sich Ruhe mit Entspannungsmusik und Meeresrauschen – Ihre Auszeit von den Ohrgeräuschen.

In Bewegung bleiben

In Bewegung bleiben

Egal ob Laufen, Schwimmen oder Fahrradfahren: Sport spielt eine wichtige Rolle für unser seelisches Wohlbefinden – und kann daher auch Menschen mit Ohrgeräuschen helfen, in Balance zu bleiben. Zusätzlich fördert körperliche Bewegung die Durchblutung, dazu zählt auch die Mikrozirkulation in den kleinsten Blutgefäßen des Innenohrs. Ist diese gestört, kann das Ohrgeräusche verstärken oder sogar auslösen.

Mit Gingium® natürlich zur Ruhe kommen.** Mit Gingium®

Mit Gingium® natürlich zur Ruhe kommen.** Mit Gingium®

Pflanzlich wirksam und gut verträglich – Gingium® mit dem 3-fach Effekt bei Ohrgeräuschen:** Mit Gingium®

  • Verbessert die Durchblutung feinster Blutgefäße im Innenohr
  • Erhöht den Sauerstoffgehalt des Blutes in Gehirn und Innenohr
  • Unterstützt die Regeneration des Innenohrs
Gut zu wissen: 

Arzneimittel mit Ginkgo biloba werden am häufigsten zur unterstützenden Tinnitus-Behandlung verwendet.1

Erfahren Sie hier mehr über Gingium®
Stress abbauen

Stress abbauen

Ohrgeräusche können sehr belastend sein. Entspannungstechniken können dabei helfen, Stress abzubauen und so besser mit den Geräuschen im Ohr zurechtzukommen. Es gibt dabei verschiedenste Methoden für alle möglichen Bedürfnisse und Vorlieben – zum Beispiel:

  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobson: Bestimmte Muskelgruppen werden bewusst angespannt und entspannt.
  • Autogenes Training: Ziel ist es, die innere Aufmerksamkeit von den Ohrgeräuschen wegzulenken, sodass diese weniger Raum einnehmen und weniger belastend sind.
  • Yoga: Mit gezielten Übungen lernen Betroffene, mit dem Ohrgeräusch gelassener umzugehen und die eigene Wahrnehmung positiv zu beeinflussen.
  • Tai Chi und Qi Gong: Langsame, fließende Bewegungen sollen Blockaden im Körper lösen und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren.

Extra für Sie: Zeit zum Entspannen – mit progressiver Muskelentspannung.

In Kontakt bleiben

In Kontakt bleiben

Manchmal neigen Menschen mit Ohrgeräuschen dazu, sich abzuschotten und zurückzuziehen. Dabei sind soziale Kontakte jetzt wichtiger denn je: Denn sich mit lieben Menschen auszutauschen und gemeinsam zu lachen sind Balsam für die Seele. Wir entspannen uns und unsere Stimmung hebt sich. Genießen Sie die Ablenkung – so können Sie die Ohrgeräusche zumindest für eine Weile vergessen.

Unterstützung suchen

Unterstützung suchen

Ohrgeräusche sind keine psychische Erkrankung – sie können aber eine große seelische Belastung bedeuten. Eine spezielle Form der Psychotherapie, die sogenannte kognitive Verhaltenstherapie, kann dabei helfen, besser mit dem Tinnitus zurechtzukommen. Fragen Sie Ihren Hausarzt! Er kann Sie bei Bedarf an einen Spezialisten überweisen.

Gut zu wissen: 

Ebenfalls hilfreich sind Tinnitus-Selbsthilfegruppen. Dort können sich Betroffene untereinander austauschen und sich gegenseitig unterstützen.