Leistungsfähig und filigran – der Hörsinn

Unser Ohr ist ein komplexes und sensibles Sinnesorgan, mit faszinierenden Eigenschaften! Doch Hören funktioniert nur im Zusammenspiel mit unserem Gehirn.

Schwangere Frau
  • Das Ohr ist das erste ausgebildete und funktionierende Sinnesorgan bei der Entwicklung im Mutterleib. Lange bevor wir sehen, riechen oder schmecken, können wir bereits erste Geräusche hören.
  • Anders als unsere Augen, die wir schließen können, sind unsere Ohren ständig auf Empfang. Selbst im Schlaf nehmen wir Geräusche wahr und werden so gewarnt, wenn Gefahr besteht.
  • Der Mensch kann bis zu 400.000 Töne unterscheiden. Dabei ist das, was das Ohr aufnimmt, nichts anderes als ein schwankender Luftdruck, und zwar im Frequenzbereich zwischen 20 bis 20 000 Hz.
  • Hören erschließt uns die Gefühlswelt der Mitmenschen. Allein durch die Wahrnehmung von Satzmelodie, Tonhöhen und Sprechrhythmus können wir auf die psychische Verfassung unseres Gegenübers schließen.
  • Wir können mit den Ohren »sehen«. Weil wir sehr genau orten können, aus welcher Richtung Geräusche stammen – eine große Hilfe für Fußgänger und Radfahrer im Straßenverkehr.
  • Die Gehörknöchelchen im Mittelohr – Hammer, Amboss und Steigbügel – zählen zu den kleinsten Knochen in unserem Körper. Der Steigbügel ist gerade mal drei Millimeter lang.
  • Die Hörschnecke im Innenohr – die Cochlea – wandelt die mechanischen Schwingungen um in neuronale Impulse, die dann über Nervenbahnen ins Gehirn geleitet werden. Erst unser Gehirn konstruiert daraus eine akustische Welt. Geräusche, Sprache und Musik werden dort gefiltert, emotional belegt und zugeordnet.
Aufbau des Ohrs

 

* Gingium® ist zugelassen für die unterstützende Therapie bei Tinnitus (Ohrgeräusche)
infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen.
(Gingium® 40 mg, -spezial 80 mg und intens 120 mg)

Weiterführende Informationen
Ursachen für
Ohrgeräusche

Überlastung, Nervo-
sität und Stress sind
häufige Ursachen
für einen Tinnitus.
› Mehr erfahren
Behandlung
Gingium®
kann auf
natürliche Weise
die Mikrozirkulation
im Innenohr verbessern.*
› Mehr erfahren
Tipps für jeden Tag
Enspannungsübungen
können helfen,
die lästigen Ohr-
geräusche zu
überwinden.
› Mehr erfahren
Häufige Fragen
bei Ohrengeräuschen

Antworten,
um Ohrgeräusche
einzuordnen und
zuzuordnen.
› Mehr erfahren
Gingium® 40 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.). Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen. Durch Durchblutungsstörungen oder altersbedingte Rückbildungsvorgänge bedingte/r Schwindel bzw. Ohrgeräusche (unterstützende Behandlung). Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008055 Stand: Mai 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de



Gingium®, 40 mg/ml Flüssigkeit: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Die Anwendung erfolgt im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Das individ. Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor die Behandlung mit diesem Arzneimittel begonnen wird, sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Zur Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen, sog. „Schaufensterkrankheit“ (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining. Bei Schwindel infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. Zur unterstützenden Behandlung von Ohrgeräuschen infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008056 Stand: April 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de








Gingium® intens 120 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.). Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen. Durch Durchblutungsstörungen oder altersbedingte Rückbildungsvorgänge bedingte/r Schwindel bzw. Ohrgeräusche (unterstützende Behandlung). Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008058 Stand: Februar 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de



Gingium® spezial 80 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei dementiellen Syndromen mit der Leitsymptomatik Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Zur primären Zielgruppe gehören Patienten mit dementiellem Syndrom bei primär degenerativer Demenz, vaskulärer Demenz und Mischformen aus beiden. Das individuelle Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor die Behandlung mit Ginkgo-Extrakt begonnen wird, sollte geklärt werden, ob die Krankheitssymptome nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit bei Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining. Vertigo vaskulärer und involutiver Genese. Adjuvante Therapie bei Tinnitus vaskulärer und involutiver Genese. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008057 Stand: März 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Gingium® extra 240 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.). Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51003651 Stand: November 2011
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

  • telefonisch: +49 (0)8024 908 0 (Montag bis Freitag von 8:00-17:00 Uhr)
  • per Fax: +49 (0)8024 908 1500
  • per E-Mail: de.pharmacovigilance@hexal.com
  • als Patient/Patientin können Sie uns auch mit einem Kontaktformular erreichen. Klicken Sie hier.
  • als Arzt/Ärztin oder Apotheker/Apothekerin steht Ihnen ein Online-Formular zur Verfügung.
    Klicken Sie Arzt oder Apotheker

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.