Nachlassende Leistungsfähigkeit im Alter

Eine nachlassende geistige Leistungsfähigkeit ist ein natürliches Zeichen der Zeit und kann ab dem 45. Lebensjahr einsetzen. Die gute Nachricht ist, die geistige Leistungsfähigkeit kann auch im Alter aktiv unterstützt werden.

Jeder kennt das: Vergesslichkeit geht meistens mit Stresssituationen einher; das Kurzzeitgedächtnis funktioniert dann nicht immer perfekt. Der Sache ernsthaft nachgehen sollten Sie jedoch, wenn die Vergesslichkeit längerfristig auftritt, wenn immer häufiger Termine vergessen und Gegenstände verlegt werden.

Damit das Gehirn seinen vielfältigen Aufgaben gut nachkommen kann, braucht es ausreichend Nährstoffe und Sauerstoff.

Durchblutungsstörungen, die mit dem Alter häufig zunehmen, wirken daher negativ auch auf die Gedächtnisleistung.

Die beste Therapie zur Vorbeugung von Vergesslichkeit im Alter ist es, kontinuierlich geistig aktiv zu bleiben, das Gehirn zu fordern, ebenso wie die Muskeln beim Sport gefordert werden. Denn wer fit ist, bewältigt den Alltag wieder leichter, Kontakte zu Freunden und zur Familie werden intensiver, Hobbies machen wieder mehr Spaß.


Diese Warnzeichen sollten Sie ernst nehmen:

  • Erinnerungsprobleme:
    Telefonnummern werden vergessen. Die Herdplatte wird nicht ausgeschaltet. Immer häufiger werden Dinge verlegt.
  • Probleme bei Routineaufgaben:
    Auf einmal fällt es schwer, die Krawatte zu binden, ein Essen zuzubereiten oder Wäsche zu waschen.
  • Sprachprobleme:
    Die richtigen Worte fallen nicht ein. Es wird schwierig, langen Gesprächen zu folgen.
  • Orientierungsprobleme:
    Fragen nach Datum oder Uhrzeit können nicht richtig beantwortet werden. Vor allem in fremder Umgebung fällt die Orientierung schwer. Dinge werden an ungewöhnliche Orte gelegt (z. B. die Socken in den Kühlschrank).
  • Stimmungsschwankungen:
    Antriebslosigkeit und depressive Stimmung häufen sich. Ein Rückzug aus dem Freundeskreis findet statt.
  • Verhalten und Persönlichkeit verändern sich:
    Nervöse Unruhe und Reizbarkeit treten auf. Es gibt unbegründete Beschuldigungen oder das Gefühl, bedroht zu werden.

 

* bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit (dementielles Syndrom)

Weiterführende Informationen
Das Gedächtnis

Was Sie über
Gehirn und
Gedächtnis
wissen sollten.
› Mehr erfahren
Tipps für
jeden Tag

Stärken Sie
Ihr Gedächtnis
mit Spaß
und Aktivität.
› Mehr erfahren
Gehirnjogging


Trainieren Sie
Gedächtnis
und Konzentration.
› Mehr erfahren
Gingium® 40 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.). Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen. Durch Durchblutungsstörungen oder altersbedingte Rückbildungsvorgänge bedingte/r Schwindel bzw. Ohrgeräusche (unterstützende Behandlung). Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008055 Stand: Mai 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de



Gingium®, 40 mg/ml Flüssigkeit: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Die Anwendung erfolgt im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Das individ. Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor die Behandlung mit diesem Arzneimittel begonnen wird, sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Zur Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen, sog. „Schaufensterkrankheit“ (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining. Bei Schwindel infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. Zur unterstützenden Behandlung von Ohrgeräuschen infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008056 Stand: April 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de








Gingium® intens 120 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.). Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit in den Gliedmaßen (Claudicatio intermittens im Stadium II nach FONTAINE) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen. Durch Durchblutungsstörungen oder altersbedingte Rückbildungsvorgänge bedingte/r Schwindel bzw. Ohrgeräusche (unterstützende Behandlung). Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008058 Stand: Februar 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de



Gingium® spezial 80 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei dementiellen Syndromen mit der Leitsymptomatik Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmung, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen. Zur primären Zielgruppe gehören Patienten mit dementiellem Syndrom bei primär degenerativer Demenz, vaskulärer Demenz und Mischformen aus beiden. Das individuelle Ansprechen auf die Medikation kann nicht vorausgesagt werden. Bevor die Behandlung mit Ginkgo-Extrakt begonnen wird, sollte geklärt werden, ob die Krankheitssymptome nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen. Verlängerung der schmerzfreien Gehstrecke bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit bei Stadium II nach FONTAINE (Claudicatio intermittens) im Rahmen physikalisch-therapeutischer Maßnahmen, insbesondere Gehtraining. Vertigo vaskulärer und involutiver Genese. Adjuvante Therapie bei Tinnitus vaskulärer und involutiver Genese. Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51008057 Stand: März 2014
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Gingium® extra 240 mg, Filmtabletten: Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter-Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Symptomatische Behandlung von hirnorganisch bedingten geistigen Leistungseinbußen. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes bei fortschreitender Abnahme bzw. Verlust erworbener geistiger Fähigkeiten mit den Hauptbeschwerden: Gedächtnisstörungen, Konzentrationsstörungen, Niedergeschlagenheit, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen (Vor Behandlungsbeginn sollte geklärt werden, ob die Krankheitszeichen nicht auf einer spezifisch zu behandelnden Grunderkrankung beruhen.). Enthält Lactose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51003651 Stand: November 2011
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de


Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

  • telefonisch: +49 (0)8024 908 0 (Montag bis Freitag von 8:00-17:00 Uhr)
  • per Fax: +49 (0)8024 908 1500
  • per E-Mail: de.pharmacovigilance@hexal.com
  • als Patient/Patientin können Sie uns auch mit einem Kontaktformular erreichen. Klicken Sie hier.
  • als Arzt/Ärztin oder Apotheker/Apothekerin steht Ihnen ein Online-Formular zur Verfügung.
    Klicken Sie Arzt oder Apotheker

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.